Kurzerklärung

  • 70 % des betrieblichen Lernens sind Erfahrungslernen in der Praxis,
  • 20 % werden durch Lernpartner, Führungskräfte, Coaches und Mentoren iniitiert und nur
  • 10 % finden als formelles Lernen statt.

Erpenbeck & Sauter, 2017, S. 609 (Glossar)


Immer mehr Unternehmen werden sich dessen bewusst …

Immer mehr Unternehmen wird bewusst, dass die meisten Lernaktivitäten außerhalb der Seminare, Workshops und Web Based Trainings stattfinden, die sie entwickeln und anbieten. Mitarbeitende haben immer am Arbeitsplatz und im direkten Austausch mit anderen gelernt und sich so „on the job“ weiterentwickelt. Die Aufmerksamkeit, die das informelle Lernen (Cross, 2006) und das 70-20-10- Modell in jüngster Zeit auf sich ziehen, bringt diese Veränderung auf den Punkt. Dabei besagt das 70-20-10-Modell nicht mehr, als dass 70 Prozent aller Lernaktivitäten durch die unmittelbaren Erfahrungen am Arbeitsplatz gewonnen werden, 20 Prozent durch den Austausch mit anderen, der Führungskraft, den Kollegen und Teammitgliedern, und nur 10 Prozent durch den Besuch formaler Kurse und Trainings (Jennings, 2011). Jetzt kommt hinzu, dass unsere Arbeit, die Zusammenarbeit mit Kollegen, Partnern, Zulieferern und Kunden mehr und mehr netzbasiert oder netzgestützt geschieht. Unternehmen wie die Credit Suisse führen deshalb Kommunikations- und Kollaborationsplattformen („Facebook fürs Büro“) ein, um den für die Zusammenarbeit notwendigen schnellen und unkomplizierten Austausch zu unterstützen. Durch diese Infrastruktur sind zugleich die Voraussetzungen für neue, innovative Lernformen und Lernkonzepte gegeben, zu denen auch Social Learning gehört (Gori, 2017, S. 6).


QUELLEN:

Erpenbeck, J. & Sauter, W. (2017). Handbuch Kompetenzentwicklung im Netz: Bausteine einer neuen Lernwelt. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Gori, S. (2016): Social Learning: Vernetztes Lernen im Unternehmen. Abgerufen am 30.10. 2017 von  https://www.weiterbildungsblog.de/wp-content/uploads/2015/11/vernetztes_lernen_2015.pdf

Dieser Beitrag ist erschienen in:
Karlheinz Schwuchow/ Joachim Gutmann (Hrsg.): Personalentwicklung. Themen, Trends, Best Practices 2016. Freiburg (Haufe) 2016